Einige Sachen, die Blogger nicht mehr tun sollten

Dies sind einige liebgemeinte Tipps, die nicht nur für Anfänger gelten, sondern auch für erfahrene Blogger und die sollten das auch ab und zu mal wieder durchlesen und sich zu Herzen nehmen.

1 Hör auf, deinen Text zu fetten und zu kursiven. Das sorgt beim Lesen des Textes nur für Verwirrung. Setze lieber Akzente mit der richtigen Wortwahl.

2 Schreibe nicht wie ein Uni-Referent mit einem Besenstil im Hintern. Der Leser ist weder dein Lehrer noch dein Chef – also benimm dich normal. Sei menschlich.

3 Rotz die Überschrift nicht einfach hin. Deine Überschrift ist die Eintrittskarte in die Welt der Autoren. Wenn du sie lieblos am Ende hinklatscht, wird dich keiner lesen.

4 Tue nicht so, als hättest du nichts zu tun. . Jeder Satz muss den Text vorantreiben. Der Leser will mit Adrenalin durch den Text rauschen und nicht wie auf der Autobahn im Stau stehen.

5 Schreibe nicht einfach so. Schreibe, um zu bewegen. Schreibe, um zu verändern.

6 Schreibe nicht nur mit deinem Kopf. Schreibe mit deinem Herzen. Schreibe mit dem ganzen Körper und sprich alle Sinne an.

7 Gib nicht an. Angeberei und Besserwisserei macht deinen Text kein bisschen besser. Deine Autorenbeschreibung soll dich nicht loben, sondern sie soll neugierig machen – neugierig nach mehr von dir.

8 Schreibe nicht wie alle anderen. Die gibt’s nämlich schon. Du bist einzigartig. Schreibe deshalb einzigartig.

9 Verstecke dich nicht. Die Formulierungen wie „meiner Meinung nach“, „ich glaube“, etc. kannst du weglassen. Alles, was du schreibst, ist deine Meinung. Alles, was du bist, zeigt, woran du glaubst.

10 Sei kein Diplomat. Du musst es niemanden Recht machen. Es muss nicht allen gefallen. Nur den Richtigen.

11 Versuche nicht Kritik zu vermeiden. Ohne Kritik wirst du nie erfolgreich. Kritik gehört zum Bloggen wie der Gegenwind zum Fliegen. Nur mir Kritik kannst du wachsen. Sei mutig, schreibe auch schlechte Texte.

12 Glaube nicht an Talent. Albert Einstein sagte einmal: „Ein Genie entsteht zu 1% Talent und zu 99% aus harter Arbeit“- Da hat er wohl recht. Also mache dich an die Arbeit, nur Anfänger warten auf die Muse, Profis überwinden Schreibblockaden mit den richtigen Tricks.

13 Warte nicht auf Hollywood. Der beste Moment einen Blog zu starten, war gestern. Der zweitbeste Moment ist heute und der schlechteste ist morgen. Warte nicht auf den perfekten Moment, denn den gibt es nicht.

14 Sei kein dummer Blogger. Wenn du tust, was du immer getan hast, wirst du bekommen, was du immer bekommen hast. Bilde dich also fort. Lerne dazu.

15 Laufe nicht dem Trend hinterher. Morgen ist der Trend schon vorbei und deine Artikel sind dann wertlos. Schreibe zeitlose Artikel, die auch nächstes Jahr noch wertvoll sind. Zeitlose Artikel sind der beste Weg zu mehr Traffic.

16 Sei nicht perfekt, Sei mal unperfekt. Mache Fehler. Trau dich. Besser einen guten Blog als ein perfekter Traum.

17 Nicht alles, was technisch möglich ist, sollst du auch umsetzen. Zu viele Plugins, Bilder, Effekts verwirren und macht den Leser ja ganz schwindelig. Ein Blog ist wie dein Zuhause, wenn du Gäste haben willst, musst du aufräumen und nicht deine dreckigen Socken rumliegen lassen.

18 Bitte schreibe nicht für Google! Diese Suchmaschinen -Texte haben einfach kein Niveau. Bitte höre auf für, in jeden Satz dein Keyword zu quetschen, nur damit dein Keyword bei der Keyword-Suche als Keyword gefunden wird – zum Keyword nochmal! Das ist voll Keyword! Keyword!

19 Der Erfolg kommt nicht über Nacht. Glaube niemanden, der erzählt einen Blog zu betreiben ist leicht. Geld im Internet zu verdienen ist leicht. Erst nach Monaten verdienst du deinen ersten Euro. Davon Leben kannst du erst nach Jahren.  

20 Sei kein Snob. Viele Blogger überheben sich über ihre Leser. Dabei sind deine Leser das Wichtigste. Ohne Leser gibt es keinen Grund, warum dein Blog existieren sollte.

21 Sei kein Einzelgänger. Finde Freunde. Finde Mentoren.

22 Schreibe nicht nur für deinen Blog, Du hast richtig gelesen: Viele Blogger da draußen müssen aufhören, für ihren Blog zu schreiben. Warum? Weil es sowieso niemand liest. Ernsthaft. Für dich als Blogger heißt das: Schreibe für andere Blogs, die schon tausende von Lesern haben. Das nennt man Gastbloggen.

23 Schalte keine Werbung. Du willst Geld mit deinem Blog verdienen? Dann lass die Finger von Google AdSense und Co. Werbung mach deine Seite hässlicher, langsamer und nerviger. Und wirklich gutes Geld verdienst du damit auch nicht. Biete anstelle einer Dienstleistung oder ein Produkt an.

24 Deaktiviere nicht die Kommentarfunktion – auch nicht am Anfang, Produziere von Tag eins an Inhalte, auf die du stolz bist und teile sie in sozialen Netzwerken, auch in den Gruppen. So hast du eine gute Chance, dass du eine dort gestartete Konversation in deinen Blog überträgst.

25 Vergiss dein Backup nicht, Eine Sicherheitskopie deines Blogs ist wie deine Lebensversicherung – vor allem, wenn du mit dem Blog Geld verdienst. Deshalb solltest du von deinem Blog regelmäßig ein Backup erstellen. Wenn du nicht oft Content erstellst, reicht meiner Meinung nach einmal im Monat.

26 Hör auf, auf andere Leute zu hören. Du bist der Künstler. Brich die Regeln. Sei anders.

27 Liefere nicht so wie die anderen, Wenn du gelesen werden möchtest, dann liefere mehr als versprochen. Verrate mehr als die anderen. Sei ehrlicher als es die Leser erwarten. Gehe die Extrameile.

Sei einfach großartig.

Lebe großartig.

Schreibe großartig.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: